· 

Brokerwahl

Die Reise hat begonnen nur wie investieren ich nun in Aktien? Ich brauche eine Broker.

Mein erste Gedanke war, die Bank wird mir helfen können wenn es um Geld geht. Und ja es stimmt schon ich kann bei der Bank in Aktien, Fonds usw investieren, aber speziell bei den mir zu Verfügung stehenden Beträgen würden mich die Gebühren auffressen. Wenn eine Order 30€ oder mehr kostet. Wenn ich das hochrechne sind das im Jahr 360€ mindestens an Gebühren. Für mich einfach zu viel, desweiteren fallen bei einer Bank meist noch jährliche Depotgebühren an. Ich hab mir ausgerechnet gehabt das ich im Schnitt bei der Bank 500€ lassen müsste, pro Jahr um mein Trade Verhalten aufrecht halten zu können. Und das ist mir der Service einer Bank nicht wert.

Ich erkundigte mich weiter und fand heraus es gibt Online Broker, und zwar viele, ganz viele. Also nach welchen Kriterien suche ich mir nun einen aus. Wenn man in Österreich nach Online Brokern sucht so findet man recht schnell den Broker Flatex. Vorteile gegenüber einer Bank sind hier eindeutig die Order Gebühren. So zahlt man hier ab 5€ + Spesen pro Aktienkauf, was im Vergleich zu einer Bank erheblich günstiger ist. Außerdem ist die Kontoführung umsonst und es fallen auch keine Depotgebühren an. Doch kommen wir hier zum Nachteil, es gibt Gebühren für Dividendenauszahlungen. Heißt im Klartext für Dividendenzahlungen unter 15€ fallen Gebühren in Höhe von 1,5€ an und für welche über 15€ kostet es 5€. Dies macht bei 20 Positionen die vierteljährlich ausbezahlt werden mindestens 120€ bis zu 400€ Maximum. Und dies ist eine Summe die ich nicht bereit bin zu bezahlen. Was man Flatex aber zu Buche halten muss ist, dass die KEST von diesem Onlinebroker direkt einbehalten wird. Dies bedeutet das alle Auszahlungen die auf mein Konto kommen würden endbesteuert wären.

Einen weiteren Broker den man schnell findet wenn man im deutschsprachigen Raum nach Aktien und dazugehörigen Informationen sucht ist der Broker des Finanzportals Finanzen.net. Auch bei diesem Broker sind die Gebühren schon ab 5€ + Spesen relativ gering und vertretbar. Außerdem verrechnet dieser Broker keine Gebühren für irgendwelche Dividendenauszahlungen, was mir natürlich sehr entgegenkommt. Jedoch brachte meine Suche nach einem Onlinebroker noch einen weiteren Fund.

Ich fand den Broker zu dem ich mich schlussendlich entschieden habe zu gehen. DeGiro wurde der Broker meiner Wahl. Ich entschied mich letzten Endes für DeGiro da dieser keine Gebühren für Dividendenauszahlungen verrechnet. Außerdem ist dieser Broker nochmals günstiger was Aktienkäufe anbelangt. So zahlt man für Käufe an der New Yorker Börse 0,5€ Standardgebühr + 0,004 USD pro Aktie. Mit der nötigen Recherche schaffte ich es so meine laufenden Kosten für Aktienkäufe sowie die Kosten für Auszahlungen stark zu reduzieren. Dies soll nun keine Empfehlung sein zu DeGiro zu gehen sondern lediglich meinen Weg und Gedanken zu meinem Broker aufzeigen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0